Anleitung - Sporenpulverfarbe bestimmen

Die Sporenpulverfarbe ist ein wichtiges Bestimmungsmerkmal. Man kann über die Sporenpulverfarbe Gattungen ausschließen, oder einen Fund (in Kombination mit anderen Merkmalen) einer Gattung eindeutig zuordnen. Es gibt dabei mehrere Möglichkeiten die Sporenpulverfarbe zu bestimmen, auf die wir hier näher eingehen möchten.

1. Möglichkeit

Die aus unserer Sicht einfachste / schnellste Methode die Sporenpulverfarbe zu bestimmen, ist der Vergleich von jungen und alten Fruchtkörpern. Diese Methode funktioniert freilich nur, wenn das Sporenpulver dazu führt, dass sich die Lamellenfarbe bzw. generell die Farbe der Hutunterseite im Alter ändert. Besonders bekannt für dieses Verhalten sind hier zum Beispiel die Schleierlinge (Gattung: Cortinarius).

Bitterer Schleimkopf, Cortinarius infractus (jung)

Bitterer Schleimkopf, Cortinarius infractus (alt)


2. Möglichkeit

Eine weitere Möglichkeit sind Ablagerungen des Sporenpulvers auf dem Stiel oder an anderen Stellen am Fruchtkörper. Auch hier sind die Schleierlinge dafür bekannt besonders deutliche Ergebnisse zu liefern, aber auch bei anderen Gattungen, wie zum Beispiel den Fälblingen, kann diese Methode einwandfrei funktionieren.

Bitterster Schleimfuß, Cortinarius vibratilis

Hier sind die ockerbräunlichen Sporenpulver-Ablagerungen am Stiel des Bittersten Schleimfußes, Cortinarius vibratilis gut zu erkennen.

Marzipanfälbling, Hebeloma radicosum

Hier gut zu sehen das tabakbräunliche Sporenpulver des Marzipanfälblings, Hebeloma radicosum


3. Möglichkeit

Die Möglichkeit, die bei allen Arten (vor allem auch Arten mit hellem / weißlich gefärbten Sporenpulver) funktioniert, ist der Sporenabdruck auf einem schwarz / weiß gefärbten Papier. Dabei wird ein geernteter Fruchtkörper entstielt und mit den Lamellen / Röhren / Poren nach unten möglichst flach und mittig auf ein schwarzweißlich gefärbtes / bedrucktes Papier gelegt. Ist das Sporenpulver dunkel gefärbt, dann lässt sich die Sporenpulverfarbe auf der weißen Seite des Blattes besser erkennen. Ist das Sporenpulver weißlich bzw. hell gefärbt, dann ist die Sporenpulverfarbe auf der schwarzen Seite besser zu erkennen. Auch wenn diese Art der Farbbestimmung die sicherste ist, so ist sie am Ende doch die Aufwändigste.

Download: Sporenabdruck - Vorlage zum Ausdrucken (.pdf)

Beispiel: Sporenpulver hell (weißlich)

Beispiel: Sporenpulver dunkel (dunkelbraun)






Pilzgattungen

Auf dieser Webseite möchten wir die bei uns in Oberbayern häufigsten Pilzgattungen vorstellen. Besucht uns doch auch auf unsere anderen Kanälen!

Pilzbuch Youtube Facebook Pilzgalerie